Spielzeit 2018/2019

Ich – Marilyn

Marilyn Soloprogramm, (c) Chris Pichler
Regine Prause
follow?

Regine Prause

Kultur- und Medienschaffende bei Stadt/Theater Rheinbach
"...Theater wird erst wirklich, wenn das Publikum innerlich mitspielt..." Hermann Bahr (1863–1934)
~ Schriftsteller, Dramatiker und Theaterkritiker.
Regine Prause
follow?

Dienstag, 19.02.2019, 20:00 Uhr
Vorverkauf ab Dienstag, den 29.01.2019 ab 10:00 Uhr im Museumsshop*

**** W A N T E D **** Gewerbetreibende, Sponsoren! **** W A N T E D ***
Wir suchen für unsere im September anlaufende Spielzeit (ganzjährig für 1 Jahr) noch Sponsoren und Interessenten, für Ticketaufdruck (Logo) und Broschüre (Auflage 7000 Stück, Region Rheinbach und Ortschaften). Melden Sie sich gerne unverbindlich bei Frau Prause oder Frau Dr. Fabritius. Bitte hier entlang.

Ich, Marilyn. Ein Stück von und mit Chris Pichler, der das Innere von Marilyn Monroe, den Menschen hinter dem Weltstar zeigt, kombiniert mit Marilyn Monroe Liedern, die ein Abbild ihres Lebens sind.

Zu kurzer Hals, keine sonderlichen Beine, unmögliche Freunde, Mangel an Geschmack, Katastrophen, und ein unstillbares Liebesbedürfnis: Das bin ich: Marilyn Monroe.

Aber wer war Marilyn? Das Erlebte stimmt mit dem Erzählten oft nicht überein. Blättert man in dem Album ihres Lebens, so zeigt sich eine verletzliche, humorvolle und kluge Frau, die von sich sagte: die Männer gehen mit Marilyn ins Bett, und wachen am Morgen neben mir auf.

Dieses Solostück begleitet Marilyn Monroe auf den Spuren ihres Lebens und macht sie in ihrer ganzen Widersprüchlichkeit erlebbar. Zielstrebig und doch zweifelnd, von allen begehrt und zutiefst einsam, bejubelt und doch missbraucht.

Wir kennen vor allem ihr strahlendes Lachen, aber hören wir ihr Weinen in den Nächten der Selbstmordversuche? Wir dürfen Sie uns aber auch vorstellen, mit wehenden Haaren am Strand oder glücklich müde in einer Umarmung, immer getrieben von der Hoffnung und von der Vision, etwas aus ihrem Leben zu machen.

Marilyn, ein Körper aus purem Sex, der verbergen sollte, wie sehr Marilyn einfach nur geliebt werden wollte, bedingungslos und ewig, und wie tief sie sich bereits in einem Abgrund verloren hatte, aus dem sie nicht mehr herausfand.

Eine Inszenierng von und mit Chris Pichler.

Print Friendly, PDF & Email

Hits: 172